Meditation

 

Meditation für Achtsamkeit und Konzentration

 

 

 

Meditation ist Bestandteil vieler Kulturen und Religionen. Bei der Meditation soll sich der Geist durch spezielle Konzentrationsübungen beruhigen und sammeln.

Meditation ist ein „bei sich sein“, sich zur Mitte hin ausrichten und einen Zustand entspannter Aufmerksamkeit annehmen. Das Ziel besteht darin, sich von den Reizen der Außenwelt und dem Trubel des Alltags in sich selbst zurückzuziehen und anzunehmen, was gerade da ist.

Die historischen Wurzeln sind sowohl in der fernöstlichen als auch christlichen Religion zu finden. Das Ziel der Meditation in fernöstlichen Religionen ist die Bewusstseinserweiterung, das Erreichen der Erleuchtung beziehungsweise des Nirwanas. In westlichen Ländern wird Meditation häufig zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und zur Stressreduktion praktiziert.

Meditation kann im Liegen, Stehen oder Sitzen in einer bewegungslosen, lockeren Stellung praktiziert werden. Die Aufmerksamkeit und Gedanken werden dabei auf ein Objekt, oder einen Zustand gerichtet. Durch gezielte Übungen wird erlernt „Eins mit sich selbst zu sein“.