Lernen zu entspannen

 

Entspannungstraining – lernen zu entspannen

 

Um entspannen zu können müssen wir uns von Stress verursachenden Gedanken und Bildern lösen können. Der  hervorgerufene Entspannungszustand ist eine konditionierte Reaktion auf einen konditionierten Reiz die im Laufe des Übens erlernt wird.

Entspannungsreaktionen sind gekennzeichnet durch Gefühle des Wohlbefindens, Lockerheit und innerer Ruhe. Diese Reaktion ist kein „Sonderzustand“, sondern ein genetisch verankertes Muster das manchmal nur in Vergessenheit geraten ist.

Einen Zugang zur Entspannung können routinierte Tätigkeiten mit gleichförmiger Abfolge wie z.B. spazieren gehen, joggen oder lesen schaffen.

Tiefere Entspannungszustände und somit ein höherer Erholungswert wird durch systematisches Entspannungstraining erreicht. Durch das Training und die Führung in einen tiefen Entspannungszustand kann der Körper wieder erlernen/erfahren wie Entspannung sich anfühlt. Der Übende lernt wie er sich dann auch selbst in diesen Zustand versetzen kann..

Entspannungsverfahren sind leicht zu erlernen, da sie fest verankerte biologische Funktionen des menschlichen Organismus nutzen, nämlich die mentale und körperliche Regenerationspause.

Die verschiedenen Entspannungsverfahren bedienen sich zwar unterschiedlicher Methoden und Herangehensweisen, aber alle lösen die gleiche Entspannungsreaktion im Körper aus.

Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung einer Methode ist beständiges Üben.

 

Psychologische Kennzeichen der Entspannungsreaktion

Emotionale Gelassenheit, mentale Frische, gute Konzentrationsfähigkeit, verbessertes Ein- und Durchschlafvermögen

 

Physiologische Kennzeichen der Entspannungsreaktion

Abnahme der muskulären Körperspannung, verbesserte Durchblutung, tiefer und ruhiger Atem